Presseservice
weimar-gmbh.comPresseserviceUmfrage: Entspannte Gäste und vorsichtiger Optimismus

Umfrage: Entspannte Gäste und vorsichtiger Optimismus

Weimar GmbH befragt Weimarer Hoteliers zur Lage

In einigen Weimarer Hotels ist man überrascht, dass nach der Öffnung die Nachfrage doch schnell wieder gestiegen ist. „Wir sind am Wochenende immer ausgebucht“ oder „Unsere Stammgäste sind 60+, wir haben gedacht diese sind viel vorsichtiger, doch inzwischen sind sie wieder da.“, heißt es bei einer Befragung der weimar GmbH unter Weimarer Hotels. Nicht alle profitieren gleichermaßen. Kleiner Häuser scheinen bevorzugt, in den großen fehlt derzeit noch das Gruppengeschäft.

„Wir wollen wissen, wie es in den Beherbergungsbetrieben im Moment läuft. Wie kommen Mitarbeiter und Gäste mit der Situation und den Auflagen zurecht? Und vor allem wollen wir wissen, wie die Hotelbranche die Entwicklung der nächsten Monate einschätzt. Wir planen für die nächsten Wochen und Monate eine Werbekampagne für die Stadt. Damit diese erfolgreich wird, müssen wir wissen, wo bei Gästen und in der Tourismusbranche der Schuh drückt. Daher haben wir mehr als zehn Weimarer Hotels befragt, wie sie und ihre Gäste die aktuelle Situation einschätzen“, so Mark Schmidt, Marketingleiter der weimar GmbH.

Nicht alle befragten Hoteliers sind vom schnellen Anlaufen des Tourismus überzeugt. So verweisen einige auf das doch sehr zögerliche Buchungsverhalten von Freizeitgästen, die einen hohen Informationsbedarf haben. Hier gibt es immer wieder Nachfragen zu den aktuellen Sicherheits- und Hygienebestimmungen. Da sich diese zwischen den Bundesländern unterscheiden, herrsche hier zum Teil Verunsicherung. Doch loben fast alle Hoteliers ihre anreisenden Gäste, welche sehr entspannt und mit Verständnis die Abstands- und Hygieneregeln befolgen. Sowohl Mitarbeiter als auch Gäste sind von deren Notwendigkeit und Nutzen überzeugt. Es gibt offensichtlich nur wenige Ausnahmen.

Größere Sorgen machen sich die Weimarer Hoteliers beim Blick auf das verbleibende Jahr über drei Punkte: Wie lassen sich die ausbleibenden Gäste aus dem Ausland durch mehr Gäste aus dem Inland ersetzen? Durch die Abstandsregeln beim Frühstücksbuffet und teilweise Umstellung auf Bedienung wird viel mehr Personal bei weniger Auswahl an Speisen gebraucht. Lässt sich das wirtschaftlich durchhalten und bezahlen die Gäste mehr für weniger Angebot? Und: Drohen im Herbst höhere Infektionszahlen und kommt es wieder zu Stornierungen, Schließungen und Kurzarbeit.

„Im Moment spüren die Weimarer Hotels die dynamische Situation durch sehr kurzfristige Buchungen“, so Mark Schmidt, „auch der Anteil an Gästen, die mit dem Rad unterwegs sind, ist deutlich angestiegen“. Grundsätzlich werde alles, was im Freien stattfindet, von den Gästen bevorzugt ausgewählt. Das zeigt ein Blick in die Gastronomie. Während auf Terrassen und Gärten meist alle Plätze belegt sind, herrscht innen ausreichend Platzangebot. Das schlage sich natürlich auch auf den Umsatz nieder.

Auch Stadtführungen und Kutschfahrten werden inzwischen wieder stark nachgefragt. Und einige Hotels meldeten zurück, dass gerade Weimar in der Gunst der Gäste hochsteht, da man sich hier sicher fühlt.

Alle Hotels sind sich einig, dass man in diesem Jahr an das Rekordergebnis des letzten Jahres nicht anschließen kann. Aber das Niveau von 2018 könnte, wenn sich Sommer und Herbst gut entwickeln, wieder erreicht werden, geben sich einige touristische Akteure in Weimar zuversichtlich.

weimar.de/tourismus